KETTEN TAKFIR

05-08-2017

Alles Lob gebührt ALLAH (swt) dem Herrn der Welten und Frieden und Segen, seien auf den letzten und besten aller Gesandten, Muhammed (saws). Als danach:
 
Man kann heutzutage beobachten, dass das Gesprächsthema 'Takfir auf den Adhir'' bzw. ''Ketten-Takfir'' in den Mündern von jeden herumschlingt. Jeder redet. Jeder möchte irgendein Teil dieses Gesprächsthemas sein um seinen Shaykh zu verteidigen oder aus sonstigen Gründen. Viele jedoch reden ohne Beweise und ohne sich mit dieser Thematik lange auseinander gesetzt zu haben. Ich werde das Thema inshaALLAH mit Beweisen anschneiden, sodass ich – so ALLAH (swt) es will – etwas Licht in die dunklen Diskussionen halten werde. Zwei Fragen, die des Öfteren fallen werden hierbei hauptsächlich beantwortet:
 
1. Gibt es den Ketten-Takfir, also die Regel ''Wer zum Kafir nicht Kafir sagt ist ein Kafir'' überhaupt?
 
2. Wenn es diese Regel gibt, wann, bei welchen Kuffar und wie ist sie anzuwenden?
 
Anhand der Aufführung der unten genannten Gelehrten, werde ich zunächst einmal beweisen, dass es diese Regel gibt und sie einen Platz im Islam hat:
 
Said Havva (rha):
''Wer zum Kafir nicht Kafir sagt oder an seinem Kuffr zweifelt, ist ein Kafir''
(El-Islam, S. 122)
 
Kadi Iyaz (rha):
''Wer auf die Juden, Christen oder auf diejenigen welche die Religion des Islams verlassen haben (Murtaddeen) kein Takfir ausspricht (also zu ihnen nicht Kafir sagt), in dem Takfir auf sie zögert oder zweifelt, wird zum Kafir.'' (Es-Sifa, bi Ta'rifi Hukuki'l Mustafa, S.846)
 
Wir sehen also, dass indem fall, wenn ein Offenkundiger Kuffr herrscht, man keinen Takfir auf den Täter dieser Tat macht, dass man dadurch selber in Kuffr verfällt. Was ist aber der Grund dafür?
Die illa des Kuffrs von jenen, die keinen Takfir auf jene aussprechen, die Offenkundigen Kuffr begehen ist, dass sie, über eine Sache oder eine Person, wo ALLAH (swt) und sein Gesandter (saws) schon ein Hukm über gefällt haben, (das sie) ihnen ein anderes Hukm geben. Was Kuffr an sich ist!
 
z.B. sagt Abdulmunim (rha) darüber:
 
Abdulmunim (rha):
''Der Grund für den Kuffr derer die zum Kafir nicht Kafir sagen ist der, dass sie den Geschöpfen einen anderen Hukm geben als das Hukm der Scharia und somit Allahs Hukm widersprochen haben. Es ist so, dass solch einer, den Kuffr und Schirk als Iman und somit die Muschrikun und Kuffar zu denen der Hass und die Feindschaft befohlen wurde, als jene gläubige ansieht zu denen die Freundschaft und die Liebe vacip ist. Dies ist so, als hätte man Allahs Hukm abgelehnt. Und egal wie sehr man es ablehnt und es selber nicht als Widerspruch ansieht, hat man trotzdem das Hukm wie als hätte man Allahs Scharia widersprochen. Dies ist zweifelsfrei ein offener und ausdrücklicher Kuffr'' (Kava'id fi't-Takfir, S.256)
 
Wie man sieht ist es ein klarer Kuffr, auf diejenigen keinen Takfir auszusprechen, auf die ALLAH (swt) im Koran offenkundig den Takfir ausgesprochen hat! Z.b gibt es Offenkundige Verse darüber, dass Pharao ein Kafir ist. Genauso wie der Kuffr von Pharao Offenkundig im Koran beschrieben wird, genauso gibt es auch Offenkundige Verse darüber, dass diejenigen die nicht mit den Gesetzen Allahs regieren, Kuffar sind. Wenn jemand auf solch einen keinen Takfir ausspricht, hat somit die Offenkundigen Verse Allahs geleugnet, was Kuffr al-Akbar ist. Folglich: Wer zum Kafir nicht Kafir sagt wird zum Kafir!
 
Nun Könnte manch einer sagen ''Ja aber warum soll man den Takfir auf einen machen der auf Erdogan kein Takfir macht, wenn derjenige doch Zweifel hat aufgrund den Hadis wie z.B. Kuffr duna Kuffr etc.'' Dazu sage ich folgendes: Diese Annahmen ziehen in diesen Punkten nicht, denn
 
1.                  Es ist Farzi Ayn den Taghut zu kennen um ihn Abzulehnen sonst ist man kein Muslim! (Bakara; 256, siehe diesbezüglich den Tafsir von Imam Qurtubi und Abul A'la Maududi (rahimahumullah))
 
2.                  In Sachen den Takfir auf den Taghut und seine Anhänger, gibt es keine Entschuldigung, weil alle Propheten und Gesandten deswegen gekommen sind! (siehe Sura An-Nahl, 36 und Sura Al-Anbiya, 25)
 
Es ist klar und deutlich zu erkennen, dass die beiden Propheten die uns im Koran als ''bestes Beispiel'' beschrieben werden, also der Prophet Muhammad (saws) und Ibrahim (a.s), sich sogar zu aller erst von den Götzendienern, also von dem begeher des Schirks und danach erst vom Kuffr und Schirk an sich lossagten haben (!!!)
 
ALLAH (swt) sagt im edlen Koran:
 
''Ihr habt bereits an vortreffliches Beispiel an Abraham und denen mit ihm, als sie zu ihrem Volk sagten: ''Wir haben nichts mit euch noch mit dem zu schaffen, was ihr statt Allahs anbetet. Wir verwerfen euch. Und zwischen uns und euch ist offenbar für immer Feindschaft und Hass entstanden, (solange) bis ihr an Allah glaubt und an Ihn allein!'' (Mumtahina; 4)
 
''Sprich: ''Oh ihr Ungläubigen! Ich diene nicht dem, dem ihr dient, und ihr dient nicht Dem, Dem ich diene. Und ich werde nicht Diener dessen sein, dem ihr dient, und ihr werdet nicht Diener Dessen sein, Dem ich diene. Ihr habt eure Religion, und ich habe meine Religion.'' (Kafirun; 1-6)
 
Und auch folgender Vers bezüglich der Unwissenheit genau unter die Lupe zu nehmen:
''Und als dein Herr aus den Kindern Adams – aus ihren Lenden – ihre Nachkommenschaft hervorbrachte und sie zu Zeugen gegen Sich selbst machte ),indem Er sprach): ''Bin Ich nicht euer Herr?'', sagten sie: ''Doch, wir bezeugen es.'' (Dies ist so,) damit  ihr nicht am Tage der Auferstehung sprecht: ''Siehe, wir wussten nichts davon.'' Oder (damit ihr nicht) sprecht: ''Es waren bloß unsere Väter, die vordem Götzendiener waren; wir aber waren ein Geschlecht nach ihnen. Willst Du uns denn vernichten um dessentwillen, was die Verlogenen taten?'' Und so machen Wir die Zeichen klar, auf dass sie sich bekehren mögen.'' (Sura Al-A'raf, 171-174)
 
Man kann in jeglichen Tafsiren von klassischen Gelehrten wie z.B. Ibn Kathir, Imam Baghawi, Ar-Razi, Bayhaki etc. nachlesen, dass sie Unter diesem Vers immer Bestätigt haben, dass die Unwissenheit im Schirk nicht entschuldigt ist. Und auch anhand der Aussagen der aufgeführten Gelehrten sehen wir, dass sogar der Zweifel an dem Offenkundigen Kuffr von jemandem, dazu führt, dass man selber zum Kafir wird. Es geht also nun weiter mit den Gelehrtenaussagen bzw. Fatawa:
 
Sheykh Velid b. Rasid es-Sueydan:
Hat ein Buch namens ''El-Icmau'l-Akdi'' wo alle Angelegenheiten im Bereich Aqida aufgelistet hat, worüber die Ulama Icma gemacht haben und dort kommt auch die Regel ''Ve Mey-yukaffirel kafir, fehuve kafir'' vor!
 
Kadi Iyaz (rha):
''Wir sprechen den Takfir auf jene aus, die im Takfir auf diejenigen die anderen Religionen außer dem Islam angehören, keinen Takfir aussprechen, beim Takfir zögern, Zweifel haben oder glauben das ihr weg richtig ist. Solch jene sind Kuffar, egal wie oft sie sagen das sie Muslime sind oder ihren ''Islam'' versuchen zu zeigen oder sogar sagen, dass alles andere außer dem Islam Batil ist. Denn der Glaube den sie im Herzen tragen (das kein Takfir aussprechen auf den Kafir) wiederspricht dem was sie von sich geben.'' (Es-Sifa, bi Ta'rifi Hukuki'l Mustafa, S.846)
 
Ibn Taymiyyah (rha):
''Derjenige der an dem Kuffr derer zweifelt, die Offenkundigen Kuffr aussprechen oder tuen, hat die Halskrause des Islams verloren.'' (Es-Sarimul Meslul, S. 523)
 
Imam Newevi (rha):
''Wer keinen Takfir auf diejenigen ausspricht die nicht der Religion des Islams angehören (Damit sind alle die Schirk begehen gemeint), oder im Takfir auf sie zweifelt, oder daran glaubt, dass ihr Weg (Deen) nicht falsch ist, ist ein Kafir. Egal ob er sagt das er Muslim ist oder die Religion des Islams akzeptiert.'' (Ravdatu't-Talibin, B.10 S.70)
 
Suleyman bin Abdullah (rha):
''Im Koran und in der Sunnah wurde offenkundig erklärt, dass der Takfir auf die Kuffar 'Sart' ist. Wer von nun an immer noch daran zweifelt, keinen Takfir auf jene auszusprechen die auf sie (also die Kuffar) keinen Takfir aussprechen, oder an ihrem Takfir zu ihnen zweifelt, ist mit Ijma der Gelehrten Kafir geworden. Weil am Kuffr von jenen zu zweifeln, deren Kuffr offenkundig ist, ist Kuffr.'' (El-Vela vel Bera, S. 67)
 
Sheykh Ebu Batin (rha):
''Die Gelehrten haben Icma darübergemacht, dass derjenige der die Juden und Christen nicht als Kuffar sieht, ein Kafir ist.'' (El-Intisar li Hizbillahi'l-Muwahhidin, S.32)
 
Vergisst nicht es geht immer noch um die Regel ''Ve mellem-yukaffirel Kafir fehuve Kafir''
 
Velid b.Rasid es-Sueydan (rha):
''Die Gelehrten haben Icma darübergemacht, dass derjenige, der keinen Takfir auf die Kuffar und Muschrikun ausspricht, in ihrem Kuffr zweifelt oder ihren weg für richtig ansieht, ein Kafir ist.''
(El-Icmau'l-Akdi, S.54, der 374. Punkt)
 
Imam Azam Abu Hanifa (rha):
Ihn wurde gefragt; ''Was ist mit jenen der sagt ich weiß nicht ob der Kafir ein Kafir?'' Er Antwortete; ''Er ist ein Kafir wie er'' (Fiqhul Absat, S.51)
 
Abdullah el-Eseri:
''Die Gelehrten der Ahlu-Sunnah wal Jamah waren sehr vorsichtig beim Takfir al-Muayyen und sie waren dagegen, dass jene Leute ohne Wissen über den Takfir, Takfir machen und haben gesagt, dass dies eine Gefährliche Angelegenheit ist. Jedoch hatten die Gelehrten diese Haltung nicht gegen jene, die Takfir auf Leute gemacht haben, dessen Kuffr offenkundig waren. Weil die eindeutigen Beweise von Koran und Sunnah zeigen, dass auf jene Takfir gemacht werden muss die offenkundigen Kuffr sagen und tun. Die Gelehrten haben in dieser Hinsicht nicht gezweifelt. Und zwar so, dass sie den Takfir auf den Kafir zum Aslud-Deen zugeordnet haben und den Takfir auf jene ausgesprochen haben, die keinen Takfir auf den Kafir ausgesprochen haben oder auf diejenigen, die in ihrem Kuffr gezweifelt haben. Diese Reaktion von ihnen ist nicht aus ihren gelüsten, sondern dies zeigt ihre Dienerschaft zu Allah und ihr El vela vel Bera verständniss.''
(El-Iman, Hakikatuhu, Havarimuhu, Nevakiduhu, S. 129)
 
Ali bin Naif (rha):
''Es ist vom Aslud-Deen, den Takfir auf jene auszusprechen, die nicht an das glauben was der Prophet (saws) gebracht hat, wie die Juden, Christen und Muschrikun. Und ebenso ist es vom Aslud-Deen sie Kafir zu nennen, daran zu glauben, dass sie die Feinde Allahs und seines Gesandten sind und dass sie für immer in die Hölle kommen.'' (El-Mufassal fi'r-Reddi ala Subuhati A'dai'l-Islam, S.82)
 
Sheykh Ebu Humam El-Eseri (rha):
''Wer auf Seytan, Firaun, Hamman, Ebu Leheb, Ebu Jahl, Ebu Talib und auf all jene, dessen Kuffr im Koran und der Sunnah klar und deutlich ist, keinen Takfir ausspricht, ist Kafir geworden, weil er die Offenbarung verleugnet hat.''
 
Ebu Zer'a Ar-Razi (rha): ''Wer daran glaubt das der Koran erschaffen sei ist Kafir und wer an seinem Kuffr zweifelt ist auch ein Kafir.'' (El-Kevkebu'd-Durriyu'l-Munir, S.11)
 
Jetzt gibt es nun Leute die sagen, dass die Regel ''Wer zum Kafir nicht Kafir sagt ist ein Kafir'' nur Ibn Taymiyya und Muhammed ibn Abdulwahhab angewendet haben. Keiner von den Salaf hätte dies getan. Dazu sage ich, dass dies die Unwissenheit dieser Leute, die so etwas behaupten nur noch bestätigt. Deshalb nun folgende Gelehrte von den Salaf, die ebenfalls den Ketten-Takfir angewendet haben:
 
Sufyan bin Uyeyne (Emirul Mu'minin rha) verstorben 198 n.H, sagte:
''Der Koran ist das Wort Allahs. Wer sagen sollte der Koran ist erschaffen, ist ein Kafir. Wer an seinem Kuffr zweifelt, ist auch ein Kafir.'' (Abdullah ibn Ahmed ibn Hambel, mit einem Sahih Sened in Es-Sunne, S.25)
 
Ibn Hayseme (rha) sagt genau das gleiche:
In seinem Buch ''Serhu Usuli Itiqadi Ahlu Sunnati wal Jamah'', Band 2, S.256, Nummer, 430
 
Ebu Bakr bin Ayas El Mukri (rha) verstorben 194 n.H, sagte:
''Wer sagt der Koran ist erschaffen ist ein Kafir und wer kein Takfir auf ihn macht ist auch ein Kafir.'' (Überliefert von El-Lalekai in seinem Buch Usuli Itikaqadi Ahlu Sunnati wal Jamah, B. 2, S. 250, Nummer,412)
 
Ibn Hajjar (rha):
''Imam Beyhaki sagt:''El-Halvani hat keinen Takfir auf denjenigen ausgesprochen der Zweifel hatte ob der Koran erschaffen sei oder nicht.'' Er sagt weiter: ‘Ich habe Seleme bin Sebib (großer Muhaddis in Mekka 247 n.H) über die Aussage von el-Halvani gefragt. Er hat mir geantwortet: ‘Diese Aussage gehört in den Hof. Wer zum Kafir nicht Kafir sagt ist ein Kafir.'' (Ibn Hajjar, Et-Tehzib, Band. 2, S. 303)
 
Hatib El Baghdadi (rha) überliefert genau das gleiche:
In seinem Buch ''Tarihul Baghdadi'' B. 7, S. 365
 
Ebu Zur'a Ubeydullah bin Abdulkerim Ar-Razi (rha) verstorben 264 n.H sagte:
''Wer behauptet der Koran sei erschaffen, ist mit einem Kuffr der einen aus dem Islam rausbringt Kafir geworden. Wer an seinem Kuffr zweifelt ist auch ein kafir.
 
Ebu Hatim Muhammed bin Idris Ar-razi verstorben 277 n.H, sagt genau da Gleiche. (Lalekai rha, As-Sunnah, B.2 S. 176)
 
Nachdem wir also gesehen haben, dass der Ketten-Takfir einen Platz im Islam hat und das dies nicht nur in der Zeit von den Gelehrten der Khalaf, sondern auch zur Zeit der Salaf existierte, werden wir nun gemeinsam schauen wann und bei welchen Kuffar man diese Regel anwendet:
 
Wer zu welchem Kafir nicht Kafir sagt wird zum Kafir?
Um den Ketten-Takfir anzuwenden, muss der Kuffr Offenkundig sein. Wie auch aus den Aussagen der Ulama ersichtlich ist.
 
Die Beweise der Scharia teilen sich wie bekannt in 2! Und zwar Subut und DelaletDiese beiden unterteilen sich nochmal in 2, und zwar ob sie Kat'i oder Zanni sind!
 
Erklärung der Begrifflichkeiten:
Subut = Quelle (Authenzität der Quelle) (Koran oder Mutevatir Hadis)
 
Delalet = Bedeutung der Aussage (Ob die Aussagen von Koran und Sunnah eindeutig oder mehrdeutig sind/ Muhkem oder Muteschabih)
 
Kat'i = Eindeutigkeit
 
Zanni = Mehrdeutig
 
Ketten-Takfir macht man nur in Angelegenheiten wo der Subut und das Delalet Kat'i ist!!!
 
z.B sagt ALLAH (swt) im edlen Koran:
 
''Wahrlich diejenigen sind Ungläubig, die sagen, Allah ist der Messias, der Sohn der Marija'' (Sura Al Ma'ida, 72)
 
''Wahrlich diejenigen sind Ungläubig, die sagen, Allah ist der Dritte von Dreien'' (Sura Al Ma'ida, 73)
 
Wer also nach diesem klaren Beweis vom Koran (Subut), dieser klaren Aussage (Delalet) wiedersprechen sollte und sagt:''Ich kann auf Christen keinen Takfir machen oder ’'ich habe zweifel'‘, ist alleine deshalb zum Kafir geworden. Und der Takfir auf diesen ist Vacib. Und auch auf den 3. und 4. etc. Hier ist es Notwendig den Ketten-Takfir zu machen, weil diese Person einen klaren und eindeutigen Urteil von ALLAH (swt), dessen Subut und Delalet Kat'i ist abgelehnt hat.
 
Wo macht man kein Ketten-Takfir?
In Angelegenheiten:
wo der Subut Kat'i und Delalet Zan'i ist!
wo der Subut Zanni und Delalet Kat'i ist!
wo der Subut Zanni und Delalet Zanni ist!
 
z.B. in der Thematik ob derjenige der das Gebet unterlässt ein Kafir ist oder nicht. Oder in dem Beispiel von Hajjaji Zalim.
 
 
Macht man Ketten-Takfir nur bei Kuffar Asliyyun?
Hier ist die Antwort, Nein! Denn Musaylamatul Kadhab, der falsche Prophet, war vorher Muslim und wurde erst später zum Kafir, also Murtad und trotzdem haben die gelehrten gesagt wer ihn nicht als Kafir sieht oder Zweifel an seinem Kuffr hat, ist selber ein Kafir! Hier eine Aussage von Imam Baghawi zu dem Tafsir der Sura Al A'raf dem 30. Vers, dass die Kuffar Asliyun und Kuffar Murtaddeen das Gleiche Urteil bekommen:
 
فِيهِ دَلِيلٌ عَلَى أَنَّ الْكَافِرَ الَّذِي يَظُنُّ أَنَّهُ فِي دِينِهِ عَلَى الْحَقِّ وَالْجَاحِدَ وَالْمُعَانِدَ سَوَاءٌ
‚Diese Aya ist ein eindeutiger Beweis dafür, dass die Unwissenden, die meinen sich auf der wahren Religion zu befinden (Kuffar Murtaddeen), und jene Kuffar, die bewusst leugnen oder es aus trotz tun (Kuffar Asliyun), das gleiche Urteil bekommen.’
 
Das Scheinargument von Hajjaji Zalim
Imam Tavus hat den Takfir auf Hajjaj Ausgesprochen und bezeugt, dass er ein kafir ist. Unter ihnen auch; Said b. Jubayr, Ibrahim en-nekhai, Mucahid und Imam Sa'bi. Dann gab es Leute die keinen Takfir auf ihn ausgesprochen haben; Ibn Umar, Anās ibn Mālik und andere Gefährten, al-Ḥāsan al-Barī, Muammād ibn irīn und andere Fuqaha aus al-Kufa [ahdhīb aṭ-Ṭahdhīb (2/211)].
 
Imam Tavus sagt: ‘Ich wundere mich über meine Brüder im Irak. Sie sehen Hajjaj als Mu'min an.'' (Kava'id fi't-Takfir, S. 257)
 
Jetzt kommen Leute und sagen; Imam Tavus hat den Takfir auf Hajjaj ausgesprochen aber nicht auf jene, die keinen Takfir auf ihn ausgesprochen haben. Dies bedeutet das die Regel ''Wer zum Kafir nicht Kafir sagt wird Kafir'' nicht Stimmt. Ich sage dazu:
 
Der Grund dafür ist, dass es kein Ijma darüber gibt, ob Hajjaji Zalim ein Kafir ist oder nicht! Es gibt Ihtilaf darüber. Deshalb kann man hier auch nicht den Ketten-Takfir anwenden!
 
Wo machen wir den Ketten Takfir auf heute bezogen?
1.) Bei denjenigen die nicht mit den Gesetzen Allahs Regieren! Weil der Kuffr derer die nicht mit den Gesetzen ALLAH's (swt) richten, ein Offenkundiger Kuffr ist. Siehe z.B. folgende Verse mit deren Tafsiren:
 
·                     –          Maida;44, Kehf;26, Maida; 51
 
2.) Bei denjenigen, die diese Herrscher wählen gehen! Weil deren Kuffr ebenso ein Offenkundiger Kuffr ist. Siehe z.B. folgende Verse mit deren Tafsiren:
 
·                     –          Tauba;31, Enam;121, Schems;14, Yusuf;40
 
 
Wir sind in der Lage, auf die oben aufgeführten Punkte und auf Scheinargumente noch detaillierter einzugehen und diese mit den Islamischen Quellen zu untermauern.
Anfänglich sollte dies jedoch für jene, die aufgrund dieser Thematik Kritik ausübten, ausreichen InshaAllah.

Alles Lob gebührt ALLAH (swt) dem Herrn der Welten
 


Im Auftrag des Islam


RISALE

UHRZEIT IN ISTANBUL

ZÄHLER

Heute 411
Insgesamt 92428
Am meisten 1726
Durchschnitt 684